Gelungene Kooperation sorgt für gute Stimmung in Schönberg

Kunden der Sparkasse und der Raiffeisenbank können den gemeinsamen Geldautomaten ab sofort zur Bargeldversorgung in Schönberg nutzen.

v.l.n.r.: Benedikt Bisping, Dr. Jonathan Daniel, Thomas Geißdörfer

Im Laufer Ortsteil Schönberg ziehen erstmals im Landkreis Nürnberger Land Sparkasse und die Raiffeisen Spar+Kreditbank eG bei der Bargeldversorgung an einem Strang: Ab sofort steht der Geldautomat im Eingangsbereich der örtlichen Raiffeisenbank-Filiale (Marktplatz 17) auch den Kunden der Sparkasse Nürnberg rund um die Uhr zur kostenlosen Bargeldversorgung zur Verfügung.

 

Der Vorstandsvorsitzende der Raiffeisen Spar+Kreditbank eG, Thomas Geißdörfer und Dr. Jonathan Daniel, Privatkundenvorstand der Sparkasse Nürnberg, gaben im Beisein von Laufs Bürgermeister Benedikt Bisping den „offiziellen Startschuss“ für die Kooperation. Alle Beteiligten zeigten sich zufrieden, dass durch diese pragmatische Lösung der beiden regionalen Kreditinstitute die Bargeldversorgung für die Bürger in Schönberg und der Umgebung sichergestellt werden konnte.

Erste Gespräche über eine mögliche Kooperation führten die Vorstände bereits im letzten Jahr, seit April bereiteten beide Institute dann die technische Umsetzung vor: In der Software-IT des Geldautomaten wurden alle Karten der Sparkasse Nürnberg für die Nutzung aller üblichen Funktionen des Geräts mit Ausnahme des Drucks von Kontoauszügen für die Kunden freigeschaltet. Diesen Service bietet allerdings der neu installierte Kontoauszugsdrucker im SB-Bereich der Raiffeisenbank-Filiale, der ebenfalls rund um die Uhr genutzt werden kann.

 

Hintergrund der Kooperation: Im Zuge der Neustrukturierung im Privatkundengeschäft wird die Sparkassen-Filiale in Schönberg zum 1. Juni 2016 geschlossen und die Kunden nun in der Geschäftsstelle Altdorfer Straße in Lauf betreut.

 

Bezüglich einer weiteren Zusammenarbeit sagten die Vorstände Dr. Jonathan Daniel und Thomas Geißdörfer: „Diese Kooperation zum Wohle der Kunden vor Ort besitzt Modellcharakter und könnte auch an anderen Standorten umgesetzt werden.“